Emergent, Resilient Ecosystems and Services

Software Systeme sind genau wie unsere Gesellschaft einem ständigen Wandel unterlegen.  Innovationszyklen in diesem Bereich werden immer kürzer und die Nutzeranforderungen ändern sich von Generation zu Generation.

Es ist die Aufgabe von Software Architekten auf diese Änderungen zu reagieren und dafür zu sorgen, dass diese Änderungen still beherrschbar bleiben. Dies ist die größte Herausforderung, welche wir in der Forschungsgruppe Emergent, Resilient Ecosystems and Services gegenüberstehen.

Motiviert bei dem Zitat von Herbert Spencer - Survival of the fittest - ist es unser Ziel möglichst Anpassungsfähige Architekturen und Methodiken zu entwickeln, die Softwarearchitekten, Entwickler und CEOs dabei unterstützen, auf der einen Seite robuste und sichere Software zu entwickeln und auf der anderen Seite dynamisch und anpassungsfähig ist.


Darüber hinaus ist unser Anspruch, Services und Ecosysteme möglichst so zu entwerfen, dass sie auf der einen Seite fehlertolerant und stabil sind (resilient) und auf der anderen Seite selbstständig Services miteinander verknüpfen können, um auf ihre Umwelt zu reagieren und neue Resultate  zu erzielen  (emergent).

Aktuell beschäftigten wir uns mit insbesondere mit dem Folgenden:

  • Semantische Integration (Web 3.0/Semantic Web)
  • Blockchain Technologien
  • AI und Data Science Services
  • IoT Devices und Service Integration
  • Sicherstellung von Daten- und Informationsqualität
  • uvm.
_DSC5012.jpg

Ansprechpartner:  Sebastian Lawrenz
                                    Priyanka Sharma

Weitere Informationen